22 | 06 | 2024
16.02.2003 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Michael   
Samstag, den 11. Juni 2005 um 11:28 Uhr

ImageImage

Gipsbinden und Gips verleihen der Landschaft ein erstes Gesicht.

 

Image 
Das Drahtgewebe wird nun mit Gipsbinden abgedeckt. Dazu diese kurz in Wasser tauchen, auflegen und geradestreichen.

Ist diese erste Schicht getrocknet, wird eine dickere Schicht aus Moltofill aufgetragen, die stabil genug ist. (ca. 0,5 cm dick )

Dies sollte dann so geschehen, dass die endgültige Form der Landschaft entsteht. Die Oberfläche sollte auch relativ glatt sein.
Auf diese Schicht wird noch eine Weitere aufgetragen. Dazu darf die Moltofill-Schicht noch nicht trocken sein. Diese letzte Schicht besteht aus 1 Teil Moltofill, 1 Heil braune Geländemodelliermasse von Heki und wird zu dünn (also mit viel Wasser) angerührt.

Das Ganze wird nun mit einem Pinsel aufgetragen. Damit wird zum einen ein Erdton erreicht, zum anderen lässt sich eine relativ glatte Oberfläche erzielen. Wo das nicht gleich gelingt einfach nach dem antrocknen noch mal mit einem Wasserpinsel drüber. Erste wenn die Moltofill-Schicht ganz trocken ist, darf man nicht mehr mit Wasser nacharbeiten, sonst leidet die Stabilität.

Das bei der ganzen Aktion der Fussboden und die Gleise im Tunnel abgedeckt werden, versteht sich ja von selbst...

Tja. Und dabei ist mir das Material ausgegangen... Man glaubt gar nicht wie viel Moltofill man braucht. Die Heki-Masse war noch ein Altbestand, mit dem ich das einfach mal probiert habe. Inzwischen ist alles trocken und sieht gut aus. Damit muss auf die nächste Einkaufsliste: Moltofill in großen Packungen und braune Geländemodelliermasse.
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. Juli 2008 um 12:35 Uhr